St. Andrew’s Cathedral (Yokohama)

St. Andrew’s Cathedral waterproof smartphone bag, Yokohama (横浜聖アンデレ教会) is the Cathedral Church of the Yokohama Diocese of the Nippon Sei Ko Kai, the Anglican Church in Japan. The diocese includes all Nippon Sei Ko Kai churches in Chiba, Kanagawa sport top water bottle, Shizuoka and Yamanashi prefectures.

After the opening of the port of Yokohama in June 1859, Anglicans in the foreign community gathered for worship services in the British Consul’s residence. A British Consular chaplain, the Rev. Michael Buckworth Bailey, arrived in August 1862. After a successful fundraising campaign Christ Church adolph’s meat tenderizer, Yokohama, the first Anglican church to be established in the foreign treaty port, was dedicated on 18 October 1863.

St. Andrew’s Church congregation first gathered at a rented house in 1885. Since 1885, St. Andrew’s Church has moved to a number of locations in Yokohama, and the church buildings were lost twice, in the Kantō Earthquake of 1923 and in the Yokohama Air Raid of May 1945 everton football shirt. The present building was consecrated in 1955. Its current address is:

Archdeacon Alexander Croft Shaw of Canada, who established St. Andrew’s Church, Tokyo the first Anglican mission church in the Japanese capital, and the Reverend Walter Weston who promoted alpinism in Japan by climbing the Japan Alps mountains, also served at this church.

Coordinates:

Robin Grossmann

Robin Grossmann (* 17. August 1987 in Dintikon) ist ein Schweizer Eishockeyspieler (Verteidiger), der seit Beginn der Saison 2014/15 beim EV Zug unter Vertrag steht.

Robin Grossmann begann seine Karriere in Wohlen beim HC Wohlen Freiamt, bevor er 2000 in den Nachwuchs der Kloten Flyers wechselte. Ab 2002 spielte er dann für die Elite A-Junioren der Flyers und gab in der Spielzeit 2005/06 sein Debüt in der Nationalliga A (NLA) für die Flyers. In der folgenden Saison absolvierte er insgesamt 15 NLA-Partien für Kloten, kam aber ansonsten auch beim Partnerklub EHC Biel und der U20-Nationalmannschaft in der Nationalliga B zum Einsatz.

Im Dezember 2007 bemühten sich mehrere NLA-Clubs um eine Verpflichtung Grossmanns, der schließlich einen Zweijahresvertrag beim HC Davos unterschrieb. Aufgrund einer Verletzung von Pascal Müller bekam Grossmann zu Beginn der Spielzeit 2008/09 einen Stammplatz in der Verteidigung des HCD, musste aber nach Rückkehr von Müller um einen Platz im Kader mit Lukas Stoop und Andreas Furrer kämpfen. Er setzte sich durch, absolvierte alle 50 Hauptrunden- und 21 Playoff-Spiele und gewann am Saisonende mit seinem Team den Schweizer Meistertitel. Im Oktober 2013 unterzeichnete Grossmann einen Vier-Jahresvertrag beim EV Zug.

Sein erstes Spiel für die Schweiz bei einem internationalen Wettbewerb absolvierte Robin Grossmann bei der U18-Weltmeisterschaft 2005 (Platz neun, Abstieg in B-WM). Nachdem er schon in der Spielzeit 2006/07 für die Schweizer U20-Nationalmannschaft in der NLB aufgelaufen war, nahm er mit der U20-Auswahl auch an der U20-Weltmeisterschaft 2007 teil und belegte den siebten Platz.

Robin Grossmann wurde 2013 das erste Mal für eine Herren-Weltmeisterschaft nominiert und gewann mit der Schweizer Nationalmannschaft in Stockholm die Silbermedaille.

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Torhüter: Fabio Haller | Jussi Markkanen | Tobias Stephan 
Verteidiger: Santeri Alatalo | Raphael Diaz | Samuel Erni | Robin Grossmann | Timo Helbling | Simon Lüthi | Johann Morant | Dominik Schlumpf&nbsp waterproof smartphone bag;
Angreifer: Nolan Diem | Josh Holden (A) | Jarkko Immonen | Matti Järvinen | Carl Klingberg | Dominic Lammer | Marc Marchon | Lino Martschini | David McIntyre | Emanuel Peter | Fabian Schnyder (C) | Sven Senteler | Reto Suri (A) | Sandro Zangger 
Cheftrainer: Harold Kreis  Assistenztrainer: Leo Schumacher | Waltteri Immonen &nbsp dishwasher safe meat tenderizerGeneral Manager: Reto Kläy

Schloss Windegg

Schloss Windegg, auch Schloss Windeck glass filter water bottle, ist ein Schloss an der nordwestlichen Inselspitze der Insel Reichenau im Landkreis Konstanz in Baden-Württemberg.

Das in Niederzell 1667 im Stil der Spätrenaissance umgebaute Bauwerk ersetzte eine im 14. Jahrhundert errichtete Burg der Ministerialen der Reichenau. Vermutlich wurde es ursprünglich als klösterliches Gästehaus in Sichtweite der romanischen Säulenbasilika St. Peter und Paul in Niederzell erbaut. Bereits 1627 wurde es umfassend renoviert und zu einem dreigeschossigen Gebäude mit Staffelgiebeln umgebaut. Der Gebäudekomplex besteht aus einem dreigeschossigen, rechteckigen Bauwerk mit Staffelgiebeln im Stil der Spätrenaissance. Die Abmessungen sind ca. 21,88 m Länge × 12,80 m Breite. 1912, 1985 und 2010 erfolgten umfangreiche Sanierungsmaßnahmen. Die ehemalige Schlosskapelle mit Kreuzgratgewölbe dient heute ein Speisesaal; der ehemalige Bibliothekssaal im 1. Obergeschoss ist heute ein Aufenthaltsraum mit einem grosszügigen Kachelofen. Im 2. Obergeschoss findet man im Westen eine ausladende Korbbogentür, dem Zugang zum ehemaligen Repertorium, und im Nordosten das so galante Papstzimmer glass liter water bottle. Papst Martin V. soll 1417 nach seiner Wahl am Konstanzer Konzil hier für kurze Zeit gewohnt haben.

Von 1630 bis zur Säkularisierung im Jahre 1803 waren die Bischöfe von Konstanz Eigentümer des Anwesens, danach der badische Staat. 1817 erwarb es Karl Hahnemann aus Konstanz. 1889 kam es in den Besitz der Benediktinerabtei Beuron. 1909 erwarb das Schloss der Kaufmann Alfred Gut, um es kurz darauf an den Sanitätsrat Hahn weiter zu verkaufen. 1954 gelangte es in den Besitz der Energie-Versorgung Schwaben AG. Heutiger Eigentümer ist die EnBW Energie Baden-Württemberg, die das Anwesen als Freizeitheim und Tagungshotel betreibt. Eine Besichtigung ist nicht möglich.

Die Namensgebung zielt auf die Lage an der nordwestlichen Spitze der Insel ab, das Gebäude mit den Staffelgiebeln ist dort dem Wind ausgesetzt. Im Volksmund wird das Schloss Windegg „’s Bürgle“ genannt, auch ‘Birgle’ oder ‘Bürglin’.

Es ist ein Kulturdenkmal im Sinne des § 12 des Denkmalschutzgesetzes waterproof smartphone bag.

Koordinaten: