List of 2013 UCI ProTeams and riders

This page is a list of 2013 UCI ProTeams and riders football classic shirts. These teams competed in the 2013 UCI World Tour.

The 19 ProTeams in 2013 were:

Argos–Shimano were promoted up to the top division of teams for this season, whilst Team Katusha were somewhat controversially removed from the World Tour peloton. On 15 February 2013 the Court of Arbitration for Sport upheld Team Katusha’s appeal against the UCI’s decision not to issue them a World Tour licence. On 18 February 2013 the UCI announced that, contrary to previous assertions electric shavers canada, 19 teams would hold ProTeam status for this season. This caused Paris–Nice and the Giro d’Italia to accommodate 23 teams as Team Katusha were not given a wild card invite when they were a Pro-Continental team, but would now be invited as a ProTeam.

One team changed its name twice – having been known as Rabobank in 2012, the team became Blanco Pro Cycling after Rabobank withdrew their title sponsorship kitchenaid meat tenderizer. Ahead of the Tour de France hydration bag for running, Belkin acquired title sponsorship, with the team becoming Belkin Pro Cycling.

FDJ also changed its name to FDJ.fr.

Jules Verne Trophy

Die Jules Verne Trophy (franz. eigentlich: Trophée Jules Verne) ist ein Preis, der für die schnellste Weltumrundung per Segelboot unter bestimmten Regeln vergeben wird. Die Trophäe bleibt im Besitz des schnellsten Weltumseglers, bis ein neuer Rekord erreicht wird.

Seit Auslobung des Preises 1990 planen viele Weltumrundungs-Rekordsegler ihre Fahrten so, dass sie den Regeln der Jules Verne Trophy genügen. Deswegen sind die Besitzer des Preises meistens zugleich die Rekordhalter der schnellsten Weltumsegelung überhaupt (und umgekehrt) electric shavers canada.

Benannt ist der Preis nach Jules Verne how much meat tenderizer to use, dem Verfasser des Romans Reise um die Erde in 80 Tagen. Die ursprüngliche Idee der Trophy wird Yves Le Corned um 1985 zugeschrieben, als eine Weltumsegelung in nur 80 Tagen aufgrund der immensen Fortschritte im Bootsbau zu einem realistischen Ziel wurde. Regeln wurden 1990 definiert. Ein Komitee, dem mehrere namhafte Hochseesegler angehören, überprüft die Einhaltung der Regeln.

Startlinie der Jules Verne Trophy ist eine gedachte Linie zwischen dem Leuchtturm Phare du Créac’h auf der französischen Insel Ouessant und demjenigen auf der britischen Halbinsel The Lizard. Bei der Weltumrundung müssen das Kap der Guten Hoffnung (Südafrika), das Kap Leeuwin (Australien) und das Kap Hoorn (Südamerika) an Backbord gelassen werden. Das Ziel ist erreicht, wenn die Start-/Ziellinie in der Gegenrichtung passiert wird.

Die Länge der Strecke beträgt mindestens 21600 Seemeilen (40003 km). Der Rekord von 2017 entspricht mit seiner Dauer von knapp 41 Tagen einer Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa 40,5 km/h oder 21,9 Knoten.

Gestartet werden kann, sobald das World Sailing Speed Record Council (WSSRC) das Ansinnen zur Kenntnis genommen, die Gebühren eingezogen und die Erlaubnis dazu erteilt hat.

Die Regeln lauten: Das Boot darf nur durch natürliche Wind- und Körperkraft bewegt werden, die Weltumrundung hat nonstop und ohne physische Einwirkung oder Hilfe durch Außenstehende zu erfolgen. Einschränkungen bezüglich Schiffs- oder Crew-Größe gibt es keine, bei den erfolgreichen Booten handelt es sich aber ausnahmslos um Mehrrumpfboote.