Trollesminde

Trollesminde er en hovedgård ved Hillerød i Frederiksborg Slotssogn, Lynge-Frederiksborg Herred, Frederiksborg Amt waterproof bag for phone, som 1839-40 blev udskilt fra Favrholm, og som ligesom den oprindeligt var knyttet til Frederiksborg Slot.

Den første forpagter var den kendte landmand Christian Madsen, som døde på gården 1848.

I 1898 var gården på 55 tønder hartkorn, 646 tønder land, alt ager og eng.

Trollesminde blev i en statslig forsøgsgård i 1917 under Statens Planteavlsudvalg thermos hydration bottle replacement lid. Bygninger til dette formål blev opført 1931-45 af Hans Georg Skovgaard. I 1988 blev både den og Favrholm købt af Hillerød Kommune, som i 2006 lod alle bygninger nedrive på nær hovedhuset og dele af laden 3 ways to tenderize meat.

En langdysse ved Trollesminde blev fredlyst 1859 og er fredet som fortidsminde. Overliggeren på kamret kan rokkes, hvorfor dyssen almindelig kaldes Rokkestenen.

Koordinater:

Center Point, West Virginia

Center Point is an unincorporated community in northeastern Doddridge County, West Virginia, USA. It lies along Route 23 northeast of the town of West Union, the county seat of Doddridge County. Its elevation is 791 feet (241 m).

Historically, the community has also been known as Three Forks of McElroy (or Three Fork) rosle meat tenderizer, Centerpoint, Centre Point, and Mount Pleasant; the Board on Geographic Names officially designated the current name and spelling in 1964 bottle belt holder. Although it is unincorporated, it had a post office until November 2, 2002, and still has a ZIP code of 26339 water pouches for runners. It lies near the confluence of three streams that form McElroy Creek (Robinson, Pike, and Talkington Forks).

Located near Center Point is the Center Point Covered Bridge (built ca. 1888-90), listed on the National Register of Historic Places in 1983.

The first oil pool in Doddridge County was discovered (“brought in” as it was then termed) and drilled in 1892 at Center Point. The oil and gas industry transformed life in the area very quickly and permanently.

Adler railway station

Adler Railway station (Russian: Адлер) is a railway station in Adler District of Sochi. It is located on the North Caucasus Railway, a regional subsidiary of Russian Railways, and one of the largest rail passenger terminals in Russia.

Construction of the new railway station began in November 2010 to replace the existing one, which is located to the west. It is a hall of 150 by 60 m, in two parts, one on the side of the sea, and one on the city side. There is a car park, and the roof features solar collectors, which are used for heating.

The new station has a capacity of 3000 to 5000 passengers per hour in normal operation and up to 20,000 passengers on the opening day of the 2014 Olympic Games. Construction was completed in 2013 lint ball remover.

The station was opened on 28 October 2013 in the presence of Russian President Vladimir Putin and Thomas Bach, the chair of the International Olympic Committee.

Express train Lastochka on platform 5.

The old station building in October 2015.

View of the station from the beach.

View of the station from the beach.

View of the station from the beach.

View of the station from Lenina street insulated stainless steel water bottle.

Johan Slåttelid

Johan Gerotti Slåttelid (født 21. desember 1909 i Ullensvang, død 15. mars 1974 i Odda) var en norsk politiker, hjemmehørende i Norges Kommunistiske Parti. Han var i en periode etter krigen ordfører i Odda.

Slåttelid vokste opp i industriarbeiderbygda. I Odda gikk han på Sosialistisk Søndagsskole, i Barnelag og Pionerkorps. Han tok også sin middelsskoleeksamen der, før han tok artium i Kristiansand. Det var økonomien metal water bottles safe, og ikke evnene som gjorde at han ikke fikk fortsette den akademiske veien.

I Odda ble han medlem av Norges Kommunistiske Ungdomsforbund og NKP, og bevegelsen trengte Slåttelids evner i partiets presse. I 1931 ble han redaktør i NKPs avis i Odda, Hardanger Arbeiderblad. En periode før krigen var han i Oslo og arbeidet i NKUs ledelse, og fra 1936 var han redaksjonssekretær i forbundets avis Klassekampen. Sammen med NKU-formann og redaktør Arne Gauslå sto han i spissen for avisen i en periode da NKU satset mye på den, og drev den som fjortendaglig publikasjon.

Mye av spalteplassen ble brukt for å mobilisere støtte til de Spania-frivillige som sloss mot Francos fascistiske regime. Avis og redaksjonssekretær var mistenkt for å drive «ulovlig» verving av Spania-frivillige til krigen. I januar 1938 gjennomførte politiet en razzia mot avisen, og Slåttelid ble arrestert. Året etter ble han dømt for slik virksomhet.

Han var også innom Bergen og arbeidet for NKPs vestlandsavis Arbeidet.

Da krigen kom meldte han seg 9. april som stridende, og fulgte de norske troppene som sloss mot de tyske okkupantene. Da de i Valdres-traktene måtte gi opp ble han en kort periode krigsfange hos tyskerne. Senere engasjerte han seg i den illegale motstandskampen, og var blant de Gestapo jaktet på. Hans partikamerat Otelius Lien fra Sauda ble tatt og torturert for å gi opplysninger om Slåttelid, – uten at tyskerne kom noen vei.

Etter krigen kom Slåttelid til å bli NKPs fremste talsmann i Odda metal meat tenderizer. Han ble valgt til ordfører i bygda, og hadde vervet fra 1946 til 1951 water tumbler with straw. I den følgende perioden var han varaordfører. Sin siste periode i Odda formannskap og Odda Kommunestyre hadde han fra 1960 – 1963 best fuel belt for running. I påfølgende periode var han varamann. Slåttelid sto som førstemann på NKPs Hordaland-liste ved Stortingsvalget i 1961.

Han var medlem av overlikningsnemda i 30 år (1945 – 1974), satt i styret for EL-verket i 19 år, i konsesjonsnemnda i 22 år, i finansutvalget i 17 år og i lærlingemenda i 18 år. I tillegg deltok han i et femtitalls andre kommunale nemnder, styrer og råd i den tiden han var aktiv i politikken. Han arbeidet som styrer for Odda Arbeiderkontor, en stilling han hadde fram til sin død.

Schirak

Koordinaten:

Schirak ( [ʃiˈɾɑk], armenisch Շիրակի մարզ, in wissenschaftlicher Transliteration Širaki marz, übersetzt Provinz Schirak, in englischer Transkription Shirak) ist die nordwestlichste Provinz Armeniens how to soften meat.

Schirak grenzt im Süden und Südosten an die Provinz Aragazotn, im Osten an die Provinz Lori, im Norden an Georgien und im Westen an die Türkei waterproof bag case.

In der Provinz leben auf einer Fläche von 2681 km² 233 water bag for running.308 Menschen (Stand von 2011). Provinzhauptstadt ist die zweitgrößte Stadt Armeniens Gjumri (ehemals Alexandropol und 1924–1991 Leninakan); weitere Städte sind Artik und die in den 1990er-Jahren zu Städten erhobene frühere Siedlung städtischen Typs Maralik. Neben diesen drei Stadtgemeinden gibt es 116 Landgemeinden mit insgesamt 128 Dörfern; die größten Dörfer (mit jeweils über 2000 Einwohnern) sind Achurjan, Asatan, Marmaschen, Mez Mantasch, Panik, Pemsaschen, Pokr Mantasch und Sarnaghbjur (Stand 2011). Bis in die 1990er-Jahre besaßen auch die heutigen Dörfer Anipemsa und Pemsaschen den Status von Siedlungen städtischen Typs.

In der Schirak-Ebene wird vor allem Weizen und Gerste angebaut.

Die Schirak-Ebene war seit Argišti I. Teil des Urartäischen Reiches.

Während der Zugehörigkeit des Gebietes zum Russischen Reich entsprach das Territorium der Provinz weitgehend dem westlichen und größten Teil des Ujesds Alexandropol des Gouvernements Eriwan (ab 1850).

Am 7. Dezember 1988 erschütterte das Erdbeben von Spitak den Norden der damaligen Armenischen SSR der Sowjetunion. 25.000 Menschen starben; auch große Teile des heutigen Schirak, insbesondere die Stadt Gjumri und ihr Umland, wurden zerstört, und bis in die 2000er-Jahre lebten durch das Beben obdachlos gewordene Menschen in ursprünglich nur provisorisch errichteten Notunterkünften.

Die heutige Provinz Schirak wurde während der administrativen Neuordnung im Rahmen der Dezentralisierung in Armenien 1995 aus den seit 1930/37 in der Armenischen SSR bestehenden Rajons Achurjan, Amassia, Ani, Artik und Aschozk (bis 1990 Gukassjan) sowie den rajonfreien Städten Artik und Gjumri gebildet.

Aragazotn | Ararat | Armawir | Gegharkunik | Jerewan | Kotajk | Lori | Schirak | Sjunik | Tawusch | Wajoz Dsor

Miss Walker

Vous pouvez partager vos connaissances en l’améliorant (comment ?) selon les recommandations des projets correspondants.

Miss Walker est la soixante-douzième histoire et le 54e&nbsp thermos stainless steel hydration bottle;tome de la série Les Tuniques bleues de Lambil et Raoul Cauvin. Elle est publiée pour la première fois du no 3773 au no 3778 du journal Spirou, puis en album en 2010.

Confronté à la perte du médecin de son unité lors de la dernière bataille, le général Alexander fait appel à Mary Edwards Walker, un médecin féminin au caractère très fort, antimilitariste et féministe convaincue. Blutch se met aussitôt à son service, ce qui le dispense de charger avec le 22° Régiment. Très vite, il devient le larbin de Miss Walker ce qui suscite les moqueries de Chersterfield.

La description clinique que fait Miss Walker des graves blessures de guerre qui peuvent résulter des combats démoralise les soldats et se traduit par de nombreuses désertions. Alexander décide alors de l’envoyer secourir des soldats blessés sur le front en la faisant escorter par Blutch et Chersterfield. Il s’agit en réalité d’une ruse pour la faire capturer par les confédérés.

Le plan fonctionne : les propos de Miss Walker sur les horreurs de la guerre produisent le même effet démoralisateur dans le camp sudiste et l’attaque prévue par leur général ne peut avoir lieu faute de troupes. Selon un raisonnement similaire à celui d’Alexander, il la libère avec Blutch et Chersterfield, qui échappent ainsi une nouvelle fois à Cancrelat. Conseillé par Stilman, le général Alexander la renvoie auprès du général Grant, toujours en compagnie de son escorte. Grant est furieux du retour de l’encombrante Miss Walker et passe sa rage sur Blutch et Chersterfield qui sont contraints de se réfugier dans un ballon d’observation arsenal football shirt.

Cyclic guanosine monophosphate

Cyclic guanosine monophosphate (cGMP) is a cyclic nucleotide derived from guanosine triphosphate (GTP). cGMP acts as a second messenger much like cyclic AMP. Its most likely mechanism of action is activation of intracellular protein kinases in response to the binding of membrane-impermeable peptide hormones to the external cell surface.

Guanylate cyclase (GC) catalyzes cGMP synthesis. This enzyme converts GTP to cGMP. Peptide hormones such as the atrial natriuretic factor activate membrane-bound GC, while soluble GC (sGC) is typically activated by nitric oxide to stimulate cGMP synthesis. sGC can be inhibited by ODQ (1H-[1,2,4]oxadiazolo[4,3-a]quinoxalin-1-one).

cGMP is a common regulator of ion channel conductance, glycogenolysis, and cellular apoptosis. It also relaxes smooth muscle tissues. In blood vessels, relaxation of vascular smooth muscles lead to vasodilation and increased blood flow.

cGMP is a secondary messenger in phototransduction in the eye. In the photoreceptors of the mammalian eye, the presence of light activates phosphodiesterase, which degrades cGMP. The sodium ion channels in photoreceptors are cGMP-gated, so degradation of cGMP causes sodium channels to close, which leads to the hyperpolarization of the photoreceptor’s plasma membrane and ultimately to visual information being sent to the brain 1 liter glass water bottle.

cGMP is also seen to mediate the switching on of the attraction of apical dendrites of pyramidal cells in cortical layer V towards semaphorin-3A (Sema3a). Whereas the axons of pyramidal cells are repelled by Sema3a, the apical dendrites are attracted to it. The attraction is mediated by the increased levels of soluble guanylate cyclase (SGC) that are present in the apical dendrites. SGC generates cGMP, leading to a sequence of chemical activations that result in the attraction towards Sema3a. The absence of SGC in the axon causes the repulsion from Sema3a. This strategy ensures the structural polarization of pyramidal neurons and takes place in embryonic development.

cGMP, like cAMP, gets synthesized when olfactory receptors receive odorous input. cGMP is produced slowly and has a more sustained life than cAMP, which has implicated it in long-term cellular responses to odor stimulation, such as long-term potentiation. cGMP in the olfactory is synthesized by both membrane guanylyl cylcase (mGC) as well as soluble guanylyl cyclase (sGC). Studies have found that cGMP synthesis in the olfactory is due to sGC activation by nitric oxide, a neurotransmitter. cGMP also requires increased intracellular levels of cAMP and the link between the two second messengers appears to be due to rising intracellular calcium levels.

Numerous cyclic nucleotide phosphodiesterases (PDE) can degrade cGMP by hydrolyzing cGMP into 5′-GMP. PDE 5, -6 and -9 are cGMP-specific while PDE1, -2, -3, -10 and -11 can hydrolyse both cAMP and cGMP.

Phosphodiesterase inhibitors prevent the degradation of cGMP, thereby enhancing and/or prolonging its effects. For example, Sildenafil (Viagra) and similar drugs enhance the vasodilatory effects of cGMP within the corpus cavernosum by inhibiting PDE 5 (or PDE V). This is used as a treatment for erectile dysfunction. However

Fútbol Club Barcelona Home Jerseys

Fútbol Club Barcelona Home Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, the drug can inhibit PDE6 in retina (albeit with less affinity than PDE5). This has been shown to result in loss of visual sensitivity but is unlikely to impair common visual tasks, except under conditions of reduced visibility when objects are already near visual threshold. This effect is largely avoided by other PDE5 inhibitors, such as tadalafil.

cGMP is involved in the regulation of some protein-dependent kinases. For example, PKG (protein kinase G) is a dimer consisting of one catalytic and one regulatory unit, with the regulatory units blocking the active sites of the catalytic units.

cGMP binds to sites on the regulatory units of PKG and activates the catalytic units, enabling them to phosphorylate their substrates. Unlike with the activation of some other protein kinases, notably PKA, the PKG is activated but the catalytic and regulatory units do not disassociate.

Asher Arieli

Rabbi Asher Arieli (born 1957) is the senior lecturer at Yeshivas Mir in Israel. He is globally renowned for his lectures on Talmud and is widely recognized as a Gadol haredi in his own right. He presently delivers the largest Talmudic lecture by attendance in the world with 700 daily attendees. His primary, daily shiur begins at about 6:00pm and is streamed live at kolhaloshon.com.

Rabbi Asher Arieli is married to the daughter of Rabbi Nachum Partzovitz thermos coffee bottle, the late Rosh Yeshiva of Mir. Rabbi Arieli is the son of Rabbi Chaim Yaakov Arieli, author of Be’er Yaakov (באר יעקב). Rabbi Chaim Yaakov Arieli was the son of Rabbi Yitzhak Arieli, author of Einaim L’Mishpat (עינים למשפט) and Mashgiach Ruchani of Mercaz HaRav. Rabbi Mordechai Ilan, the son-in-law of Rabbi Yitzhak Arieli is Reb Asher’s paternal uncle. Reb Chaim Yaakov’s wife is the sister of Rabbi Moishe Sternbuch, as is the wife of Rabbi Meshulam Dovid Soloveitchik, making the two Rabbis his uncles. Reb Asher’s brother Rabbi Shlomo Arieli is the author of a critical edition of the novallae of Rabbi Akiva Eiger.

Before his marriage, Rabbi Arieli studied in the Ponevezh Yeshiva headed by Rabbi Shmuel Rozovsky, and he later studied under his father-in-law in the Mirrer Yeshiva.

Rabbi Arieli lives in the Sanhedria Murhevet neighborhood of Jerusalem, Israel where he has also been active in a movement to establish Rabbinic overseeing of the rent control there after an inadequate supply of rental units caused prices to rise substantially in a very short time period.

The following is a partial list of Reb Asher’s set lecture:

Additionally, Reb Asher has delivered guest lectures for such events as the Agudas Yisroel annual Yarchei Kallah. The last eight years of Rabbi Arieli’s lectures are available by telephone and for download.

Although Reb Asher’s lectures are in Yiddish, his mother tongue is Hebrew and he only learnt Yiddish in order to understand the lectures which he heard in Yeshivas Mir. Lectures in the Mir are often given in Yiddish

Several of Reb Asher’s students, such as Rav Yoel Rabin, Rav Yehudah Wagshal, Rav Shmuli Wolman, Rav Eli Reznick, R’ Moshe Ahron Friedman, and Rav Yosef Elefant, give lectures in Yeshivas Mir for English-speaking audiences, mainly in the Beis Yeshaya building of Mir. An exception is the class of his student R’ Yaakov Moshe Katz, who learn in Beis Shalom, the same beis medrish as Reb Asher’s shiur and Reb Beryl Whitman who’s shiur learns in Shalmei Simcha. Rav Eitan Yaffan is another distinguished Talmud of Reb Asher. Rabbi Yechiel Spero, author of “Touched by a Story” considers himself a student of Reb Asher.

Many of his students are now respected lecturers in yeshivas worldwide

Brazil Away ZICO 10 Jerseys

Brazil Away ZICO 10 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, including the USA and the UK.

Wolverhampton railway works

Coordinates: Wolverhampton railway works was in the city of Wolverhampton in the county of Staffordshire, England. It was almost due north of the city centre, and is commemorated with a small display of level crossing gates and a plaque. Known as the Stafford Road Works, it was opened by the Shrewsbury and Birmingham Railway in 1849 to maintain bought-in locomotives hydration belts for runners.

Wolverhampton works, located at Gorsebrook, north of Wolverhampton centre, became the workshop of the Northern Division of the Great Western Railway in 1854 under Joseph Armstrong who had been in charge of maintenance for the Shrewsbury and Chester Railway at Saltney. The first 7 ft (2,134 mm) Brunel gauge line arrived at Wolverhampton and the running shed was rebuilt. Locomotive repairs were concentrated in Wolverhampton, while carriage and wagon work was transferred to Saltney.

Joseph Armstrong was promoted to Swindon in 1854 and his brother George succeeded him. Wolverhampton became responsible for building standard gauge locomotives independently of Swindon and was expanded in 1858.

In comparison with Swindon, Wolverhampton was frustrated by having to maintain a great variety of different locomotives from the various lines that had been taken over. Much of its work, therefore, was in rebuilding and standardisation. However, once new construction started in 1859 (with two 2-2-2s designed by Joseph Armstrong) its independence showed. This was even true of the livery; that of Swindon engines was leaf green with oak brown frames, while Wolverhampton’s were dark blue-green with red-brown frames.

Construction during George Armstrong’s tenure consisted mainly of 0-4-2 tanks of the familiar 517 Class, and several classes of 0-6-0 saddle tanks, nearly all of which later became pannier tanks, and many of which would survive in that form into British Railways days.

As the broad gauge declined and was finally abolished in 1892, Swindon naturally took over as the GWR’s main “narrow” (=standard) gauge locomotive builder. When George Armstrong retired, aged 75, in 1897, Swindon influence grew stronger at Wolverhampton. After producing some 800 locomotives, all new building ceased in 1908. The Works continued to repair and overhaul all classes of locomotive, from the humble tank engine to the King Class and BR Standard locomotives, until it closed in 1964.

On reaching Wolverhampton in 1854, the GWR built their own 7 ft (2,134 mm) Brunel gauge shed on the opposite side of the Stafford Road to the existing S&B works, between the road and the LMS line to Crewe. Located opposite and accessible from Dunstall Park railway station, the shed backed onto the Stafford Road, with it throat facing Wolverhampton Low Level railway station.

In 1860, the GWR added a 4&nbsp thermos water;ft 8 12 in (1,435 mm) standard gauge Old Oak Common pattern 55 feet (16.8 m) turntable shed, with 28 access tracks all with their own inspection pits

Chile Home VALDIVIA 10 Jerseys

Chile Home VALDIVIA 10 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

. Sheds nos. 2 and 3 were added in the same pattern by 1875, with all turntables across all three sheds increased to 65 feet (19.8 m). But due to site access restrictions, sheds nos. 2 and 3 were not directly accessible from Wolverhampton Low Level.

As the major depot of the region, it was constructed as a heavy maintenance repair shop, to replace the functionality of the old S&B works. Hence under the Loans and Guarantees Act (1929): the old broad gauge sheds were demolished and replaced with new steel-framed sheds nos. 4 and 5; a new lifting and erection shop on the site of the old S&B depot; the salted roofs and timber trusses roofs of sheds nos. 1, 2 and 3 replaced by steel supports and corrugated iron; and a new two-ramp coaling stage plus additional 65 feet (19.8 m) erected on the opposite side of the LMS line, closer to Wolverhampton Low Level. By this time the depot function of the old S&B shed had been replaced by the new standard-pattern two-turntable Wolverhampton Oxley depot, which was on the opposite side of the line, next to the freight yards and closer to Wolverhampton Low Level.

After reallocation of the depot to London Midland Region in January 1963, the decision was taken to close the now run down and highly dilapidated site, concentrating all remaining locomotives and work to Oxley. By this time sheds nos. 2 and 3 were effectively abandoned. The shed closed to all activity in September 1963, and was redevloped as an industrial estate.

Andreasvorstadt

Die Andreasvorstadt ist eine der historischen Vorstädte und ein heutiger Stadtteil Erfurts.

Sie liegt nördlich der Altstadt vor dem Andreastor und erstreckt sich zwischen der Hannoverschen Straße (ehemalige Bundesstraße 4) und der Gera (im Süden auch darüber hinaus bis zur Magdeburger Allee) vom Andreastor im Süden bis zur Riethstraße im Norden. Sie ist die flächenkleinste, aber einwohnerstärkste der Erfurter Vorstädte mit 15.556 Einwohnern (31. Dezember 2010) auf einer Fläche von 2,85 km². Der Großteil der Bevölkerung, etwa 13.000 Einwohner, konzentriert sich im südlichen Drittel der Andreasvorstadt, das durch eine sehr hohe Bevölkerungsdichte gekennzeichnet ist. Vorherrschende Struktur sind hier planvoll angelegte Straßenzüge aus Mietshäusern, die etwa zwischen 1880 und 1910 errichtet wurden. Der nördliche Teil der Andreasvorstadt ist hingegen nicht von Wohnbebauung geprägt, wenngleich es Straßen mit Eigenheimen gibt. Große Flächen nehmen hier der Campus der Universität Erfurt, der Nordpark und das Klinikum Erfurt ein.

Die Andreasvorstadt ist ein vergleichsweise junger Stadtteil mit Ansätzen von studentischer Prägung. Ihr Name leitet sich vom Andreastor und dieser wiederum von der Andreaskirche nach dem heiligen Andreas ab.

Die Andreasvorstadt grenzt nördlich an die Erfurter Altstadt an und ist jener Teil des ehemaligen Erfurter Stadtgebiets zwischen der befestigten Stadt im Süden, Marbach im Westen, Gispersleben im Norden und Ilversgehofen im Osten. Nach der heutigen Definition der Stadtteilgrenzen liegen folgende Stadtteile an der Andreasvorstadt an: Gispersleben am Grenzweg im Norden, der Berliner Platz und das Rieth als Plattenbaugebiete im Nordosten, Ilversgehofen an der Gera im Osten, die Johannesvorstadt an der Magdeburger Allee im Südosten, die Altstadt am Stadtring im Süden, die Brühlervorstadt an der Heinrichstraße im Südwesten und Marbach an der Hannoverschen Straße im Westen.

Das Gelände ist größtenteils flach und teilweise auch hügelig. Die Gera am Ostrand ist der wichtigste Wasserlauf in der Andreasvorstadt, daneben fließt auch die Schmale Gera durch das Mühlenviertel im Osten der Andreasvorstadt. Außerdem laufen der Gera von Westen mehrere kleine Täler wie etwa das Borntal zu. Der Abbruch der Alacher Höhe zum Tal der Gera ist in der Andreasvorstadt deutlich wahrnehmbar. Am sichtbarsten ist er in Form der Auenschanze zwischen Baumerstraße oben und Auenstraße unten mit einem Höhenunterschied von etwa 25 Metern. Auch in einigen Straßennamen (Bergstraße, Treppenstraße) spiegelt sich das Geländeprofil der Andreasvorstadt wider. Der höchste Punkt ist das Binderslebener Knie ganz im Südwesten mit etwa 220 Metern, der niedrigste die Gera an der Radrennbahn im Norden mit etwa 180 Metern.

Früher wurde die Fläche der Andreasvorstadt landwirtschaftlich genutzt, ehe ab 1873 die Bebauung begann. Heute ist der Großteil der 2,84 km² bebaut, außerdem existiert mit dem Nordpark an der Gera die größte innerstädtische Grünfläche Erfurts. Am westlichen Rand der Andreasvorstadt an der Hannoverschen Straße gibt es auch noch Freiflächen, die landwirtschaftlich genutzt werden, allerdings dehnt sich hier die Bebauung zunehmend aus.

Ganz im Südwesten der Andreasvorstadt liegt das Borntalviertel. Es wird etwa von der Heinrichstraße im Westen, dem Borntalweg im Norden, der Biereyestraße im Osten und der Binderslebener Landstraße im Süden begrenzt. Das Borntalviertel entstand im Wesentlichen in drei Bauphasen. Ganz im Osten, zwischen Blumenstraße und Gutenbergplatz befinden sich drei Häuserblöcke mit der für die Erfurter Vorstädte typischen Bebauung aus viergeschossigen Mietshäusern aus der Zeit zwischen etwa 1880 und 1910 mit historistischem Fassadendekor. In einer zweiten Bauphase zwischen 1920 und 1940 entstand der mittlere Teil des Borntalviertels zwischen Gutenbergplatz und Stolzestraße sowie die Bebauung auf der Südseite der Gutenbergstraße, ebenfalls im Geschosswohnungsbau in Formen der zeittypischen Architektur, einer Mischung aus der Formensprache des Bauhauses und des Heimatschutzstils. Meist wurden hier aber nur noch drei Geschosse gebaut und größere Gärten hinter den Häusern angelegt, um die Wohnsituation zu verbessern. Als Bauherr waren hier verschiedene Wohnungsbaugenossenschaften tätig. Der westliche Teil des Borntalviertels bis an die Heinrichstraße wurde erst in den 1950er/60er-Jahren bebaut. Hier entstanden die DDR-typischen Altneubauten, errichtet durch die Erfurter Wohnungsbaugenossenschaft Borntal.

Im Borntalviertel befindet sich die Gutenberg-Schule am Gutenbergplatz, die 1909 errichtet wurde und seit 1991 als Gymnasium genutzt wird. Bekannt wurde sie durch den Amoklauf von Erfurt am 26. April 2002. Danach wurde es geschlossen, bis 2005 saniert und seitdem wieder genutzt. Am Eingang befindet sich eine Gedenkstätte für die 17 Todesopfer des Amoklaufs. Weitere Bildungseinrichtungen im Viertel sind der Moritzkindergarten und der Fröbelkindergarten. Der Fußballverein des Viertels ist der FC Borntal Erfurt, der 1950 gegründet wurde und zeitweise in der DDR-Bezirksliga (3. Liga) spielte.

Seinen Namen hat das Borntalviertel vom Borntal, an dessen südlichem Hang hin zum Petersberg das Viertel liegt. Das fruchtbare Borntal wurde als Flurname bereits 1456 das erste Mal erwähnt und diente den Gärtnereien von N.L. Chrestensen zur Blumensamenzucht.

Nördlich an das Borntalviertel schließt sich das Blumenviertel an. Es erstreckt sich zwischen der Blumenstraße im Südwesten und der Nordhäuser Straße im Nordosten. Auch das Blumenviertel entstand in mehreren Bauphasen. Der älteste Teil von der Bergstraße bis zur Veilchenstraße entstand zwischen 1880 und 1910, einzelne Häuser auch etwas danach und umfasst die typischen viergeschossigen Mietshäuser. An der Mühlhäuser Straße liegen teilweise auch kleinere Gebäude aus der ersten Zeit der vorstädtischen Bebauung unmittelbar nach 1873. In den 1920er/30er-Jahren entstand die Bebauung auf der Nordseite der Veilchenstraße mit einzeln stehenden Mietshäusern. Es folgte in den 1950er/1960er-Jahren eine Bebauung mit Altneubauten zwischen der Blumenstraße, der Veilchenstraße und der Mühlhäuser Straße. Seit 2008 entsteht auf der verbliebenen Freifläche zwischen der Veilchenstraße im Süden und der Universität im Norden eine neue Einfamilienhaussiedlung mit dem Namen Universitätsgarten, wofür eine Kleingartenanlage am Amploniusweg abgerissen wurde. Im Westen des Blumenviertels an der Dahlienstraße liegt die Kleingartenanlage Sankt Andreas, während sich im Norden des Blumenviertels sogar noch einige landwirtschaftliche Nutzflächen (Futterwiesen) befinden.

Am Ende der Blumenstraße liegt die Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Schule, eine Grundschule mit Hort. Sie wurde zu DDR-Zeiten als Plattenbau errichtet und ist seit 1999 Europaschule mit erweitertem Fremdsprachenunterricht. Seinen Namen hat das Blumenviertel davon, dass die meisten Straßen hier nach Blumenarten benannt sind, um an die Tradition der Blumensamenzucht in dieser Gegend anzuknüpfen.

Östlich an die Nordhäuser Straße knüpft ein weiteres Altbauviertel, das Auenviertel, an. Es erstreckt sich von ihr im Westen bis an die Gera im Osten, die Moritzwallstraße/Schlüterstraße im Süden und die Baumerstraße/Karlstraße im Norden. Auffällig ist hier die Auenschanze, ein Hügelvorsprung, der aus militärischen Gründen aufgeschüttet wurde und heute die Topografie des Viertels bestimmt. So besteht zwischen der Baumerstraße und der benachbarten Auenstraße teilweise ein Höhenunterschied von knapp 25 Metern, der durch zwei Treppen (Treppenstraße und Oskarstraße) überwunden wird.

Die Bebauung des Viertels ist relativ homogen und entstand zwischen 1880 und 1910 in Form von viergeschossigen Mietshäusern in geschlossenen Quartieren. In den Innenhöfen dieser Viertel befanden sich jedoch keine weiteren Wohnhäuser. Früher wurden sie für Kleingewerbe (Werkstätten, Ställe usw.) genutzt, während heute einige dieser Hintergebäude abgerissen und zu Grünflächen umgewandelt sind. Die Quartiere im Bereich der Karlstraße entstanden bereits um 1900 durch Baugenossenschaften, woran seit 1911 ein Denkmal für Ferdinand Schmidt, den ersten Vorsitzenden der Baugenossenschaft, in der Karlstraße erinnert. Die Bebauung auf der Ostseite der Adalbertstraße entstand erst von 1920 bis 1922. Im Auenviertel wurden in den 1970er-Jahren großflächig Altbauten saniert, um den Wohnraummangel in Erfurt abzumildern. Dabei wurden die Fassaden entstuckt, sodass man diese Gebäude heute noch an ihren glatten, unverzierten Fassaden erkennen kann. 2012/2013 entsteht auf der Brachfläche zwischen Adalbert- und Waldemarstraße der Wohnkomplex „Auenhöfe“ nach einem Entwurf der Weimarer Architektin Anke Schettler. Zur Adalbertstraße werden drei- und viergeschossige Mietshäuser errichtet, dahinter entstehen bis an die Gera vier Reihen von Einfamilien-Stadthäusern.

Das Auenviertel war 2007 das am dichtesten besiedelte Viertel Erfurts. Zwar ist die Bebauung prinzipiell nicht dichter als in vergleichbaren Vierteln Erfurts, allerdings gibt es im Auenviertel praktisch keine größeren Freiflächen.

Im Südosten des Viertels befindet sich der Fachbereich Architektur der Fachhochschule Erfurt im Gebäude der früheren preußischen Baugewerbeschule von 1901 an der Schlüterstraße. An der Auenstraße im Süden befindet sich die Moritzschule, eine Grundschule in einem Gebäude aus der Bebauungszeit des Auenviertels. Weitere Einrichtungen im Viertel sind der Kindergarten am Nordpark und das Jugendhaus Fritzer an der Talstraße. An der Treppenstraße befand sich früher eine Brauerei, der 1865 gegründete Auenkeller.

Am Rand im Nordosten liegt die Lutherschule, ein großer Schulbau von 1912, der sowohl Elemente des Jugendstils als auch des Neoklassizismus vereint. Zwischen 1956 und 1976 war neben der regulären Schule auch die Kinder- und Jugendsportschule des Bezirks hier untergebracht. An ihre Stelle trat eine Förderschule, die das Gebäude mittlerweile allein nutzt. Vor der Schule befindet sich das Lutherdenkmal, das ebenfalls 1912 entstand. Es beinhaltet ein Bronzerelief des Jugendstil-Künstlers Wilhelm Mues.

Die Straßen im Viertel sind teilweise nach Königen des Heiligen Römischen Reichs benannt. Seinen Namen hat das Viertel von seiner Lage in der Aue der Gera und seiner Hauptstraße, der Auenstraße.

Auf der anderen Seite der Gera erstreckt sich im Osten mit dem Mühlenviertel ein letztes Altbauviertel in der Andreasvorstadt. Eingegrenzt wird es von der Gera im Westen und Süden, der Magdeburger Allee im Osten und dem Papiermühlenweg im Norden. Es entstand wie das benachbarte Auenviertel zwischen 1880 und 1910, wobei sich an der Magdeburger Allee auch noch kleinere Mietshäuser aus der Zeit unmittelbar nach der Freigabe der Bannmeile der Festung 1873 befinden. Stärker als die anderen Viertel der Andreasvorstadt war das Mühlenviertel durch die Mischung von Wohnnutzung (an den Straßen) und Gewerbe (in den Innenhöfen) geprägt. Das Viertel wird von der Schmalen Gera durchzogen, ferner bestand hier bis um 1900 auch der Gerbergraben im Bereich der Gerberstraße, sodass zahlreiche Anlagen durch Wasserkraft betrieben werden konnten. Daher leitet sich auch der Name des Viertels und seiner Straßen ab.

Im Süden des Mühlenviertels liegt die berufsbildende Ludwig-Erhard-Schule tenderization of meat. Am südöstlichen Rand des Mühlenviertels liegt der Talknoten, ein Verkehrsknoten, der in seiner heutigen Form erst seit den 1960er-Jahren besteht. Früher befand sich in der Schlüterstraße keine Brücke über die Gera und der Stadtring führte in beiden Richtungen durch die Talstraße. Seit 2009 ist der Platz am Talknoten nach Rosa Luxemburg benannt. Neben einem Denkmal für Luxemburg von 1971 besteht hier ein kleiner Park mit einem Springbrunnen. Das Denkmal wurde von Anke Besser-Güth geschaffen und sollte ursprünglich in der Bezirksparteischule der SED aufgestellt werden, die allerdings den Namen Ernst Thälmanns erhielt. So kam das Denkmal stattdessen an seinen heutigen, recht versteckten Standort. Bis zum Umbau des Talknotens befand sich auf dem Gelände ein Volksbadehaus. Außerdem befindet sich an der Brücke in der Schlüterstraße ein Düker, an dem seit 1898 die Schmale Gera unter dem Flutgraben hindurch geleitet wird.

Im Osten des Mühlenviertels befand sich ein 1885 hier gegründetes Werk der Schuhfabrik Lingel bzw. zu DDR-Zeiten das Werk III der Schuhfabrik Paul Schäfer, das 1993 abgewickelt wurde. Nachdem 2008/09 mit deren Abriss begonnen wurde, kam es zu Streitigkeiten zwischen dem Investor und dem Bauamt, sodass sich dieser zurückzog und gegenüber der Lutherkirche an der Magdeburger Allee seitdem eine halb abgerissene Ruine stand. Im Oktober 2010 gestalteten Streetart-Künstler die Fassade der Ruine mit großflächigen Graffiti und machten das Gebäude zu einem von wenigen Streetart-Kunstwerken in Erfurt. Schon im Frühjahr 2011 wurde die Fabrik vollständig abgerissen.

Nördlich der Altbauviertel im Süden der Andreasvorstadt liegen wichtige Einrichtungen der Stadt Erfurt. So erstreckt sich westlich der Nordhäuser Straße nördlich des Blumenviertels der Campus der Universität Erfurt. Er entstand 1953 mit der Gründung der Pädagogischen Hochschule Erfurt und wurde 2001 zum Sitz der Universität. Nachfolgend wurde hier der Neubau der Universitäts- und Forschungsbibliothek Erfurt/Gotha errichtet. Gegenüber der Universität auf der östlichen Seite der Nordhäuser Straße liegt das Klinikum Erfurt personalized reusable water bottles, die ehemalige Medizinische Akademie Erfurt. Es gehört zu den Helios Kliniken. Noch weiter östlich zwischen dem Klinikum und der Gera liegt der Nordpark mit dem 2010 wiedereröffneten Nordbad Erfurt.

Ende der 1930er-Jahre entstand nördlich von Universität und Klinikum die Hungerbachsiedlung, ein weiteres Viertel der Andreasvorstadt. Dort befinden sich eine Wendeschleife und ein Betriebshof der Erfurter Stadtbahn. Nördlich der Riethstraße liegen einige Sportanlagen, unter anderem auch die 1885 eröffnete Radrennbahn Andreasried, die als älteste noch in Benutzung befindliche Radrennbahn der Welt gilt und das nördliche Ende der Andreasvorstadt markiert. Westlich der Nordhäuser Straße erstreckt sich der Stadtteil noch weiter nach Norden, bis an den Grenzweg, die alte Grenze zwischen Erfurt und Gispersleben. Hier befindet sich ein Gewerbegebiet sowie ein neu angelegtes Einfamilienhaus-Viertel um den Heinrich-Hübschmann-Ring.

Die Einwohnerzahl der Andreasvorstadt lag 1990 bei 17.000. Bis zum Jahr 2000 folgte ein Rückgang der Zahl um ein Viertel auf 13.000. Hauptgrund war die schlechte Wohnsituation in den unsanierten Altbauvierteln der Andreasvorstadt, die oftmals nicht über Badezimmer und Zentralheizungsanlagen verfügten. Ziele der Fortziehenden waren vor allem andere Stadtteile Erfurts, besonders die wachsenden dörflichen Vororte (starke Suburbanisierungswelle während der 1990er-Jahre), einige kehrten der Stadt auf Grund der schlechten wirtschaftlichen Situation aber auch ganz den Rücken. Die Sanierungsmaßnahmen an der Bausubstanz begannen bereits kurze Zeit nach der Wiedervereinigung und haben im Jahr 2010 einen relativ hohen Flächendeckungsgrad erreicht. Allerdings gibt es auch noch leerstehende, unsanierte Gebäude, beispielsweise im verkehrsreichen Kreuzungsbereich Nordhäuser Straße/Bergstraße und generell an den Hauptverkehrsstraßen.

Eine Gebäudezählung im Jahr 2006 ergab, dass es in der Andreasvorstadt 1312 Gebäude gibt, in denen sich 9212 Wohnungen befanden, von denen wiederum 1160 oder 13 % leer standen. Komplett leer standen jedoch nur 48 Häuser mit 298 Wohnungen. Bis zum Jahr 2009 erhöhte sich die Anzahl der Wohnungen leicht auf 9299, auch die Gebäudezahl stieg auf 1362, während der Leerstand auf 1082 Wohnungen (11,6 %) zurückging. Die Zahl der Komplettleerstände sank in den drei Jahren sogar um rund 30 % und liegt nun bei 34 Gebäuden mit 208 Wohnungen.

2001 nahm der Campus der Universität an der Nordhäuser Straße den Lehrbetrieb auf, was der bestimmende demografische Faktor der Andreasvorstadt wurde. So zogen viele Studenten in das Viertel, mit der Einführung der Zweitwohnungsteuer in Erfurt 2003 wurde zudem erreicht, dass diese Studenten ihren Hauptwohnsitz in Erfurt anmelden und damit in der Bevölkerungsstatistik erfasst werden. In Zukunft kann die Einwohnerzahl der Andreasvorstadt noch um knapp 10 % steigen, wenn man von einem sehr geringen Wohnungsleerstand ausgeht. Damit würde wieder annähernd die Bevölkerungszahl von 1990 erreicht werden. Dies ist jedoch nur durch die Errichtung neuer Wohnungen, insbesondere im Umfeld der Uni sowie weiter nördlich am Heinrich-Hübschmann-Ring möglich, da der benötigte Wohnraum pro Kopf heute wesentlich höher liegt, als 1990 und zu DDR-Zeiten, was dazu führt, dass heute in einer gleich groß gebliebenen Wohnung weniger Menschen wohnen, als früher.

Die Bevölkerungsstruktur ist deutlich durch die Universität geprägt, so stellen die 20- bis 30-Jährigen die größte Bevölkerungsgruppe, wobei der Frauenanteil stark über dem Männeranteil liegt (analog zum Studentenprofil der Universität). Die Geburtenrate (etwa 180 Geburten pro Jahr) liegt dadurch bedingt etwa 50 % über der Sterberate (etwa 120 Sterbefälle pro Jahr), der Wanderungssaldo (etwa 1200 Zuzüge und 1100 Fortzüge pro Jahr) ist ebenfalls positiv, weshalb die Andreasvorstadt weiter wächst (soweit es der zur Verfügung stehende Wohnraum zulässt). In der Andreasvorstadt leben etwa 500 Ausländer, was einen Anteil von rund 3,5 % ausmacht.

Daten der Stadtverwaltung Erfurt, jeweils zum 31. Dezember.

Während die Viertel im Süden der Andreasvorstadt mittlerweile reine Wohnviertel sind, befinden sich im Norden mit dem Klinikum und der Universität zwei der bedeutendsten Arbeitgeber der Stadt. Allein am Klinikum arbeiten etwa 1600 Menschen.

Hauptverkehrsstraße des Stadtteils ist die Nordhäuser Straße. Wichtige Querstraßen von ihr sind die Bergstraße, die Blumenstraße, die Mühlhäuser Straße und die Riethstraße. Auf der Nordhäuser Straße verlaufen die Stadtbahnlinien 3 und 6, die für eine gute ÖPNV-Anbindung sorgen. Das Mühlenviertel wird durch die Linien 1 und 5 auf der Magdeburger Allee erschlossen und das Borntalviertel durch die Linie 4 auf der Binderslebener Landstraße.

Da die Andreasvorstadt zwar einen Stadtteil, nicht aber einen Ortsteil nach § 45 der Thüringer Kommunalordnung bildet, gibt es für sie keine politischen Gremien wie Ortsteilrat oder Ortsteilbürgermeister.

Die Andreasvorstadt ist Teil des Landtagswahlkreises Erfurt II, für den Susanne Hennig (Die Linke) im fünften Thüringer Landtag sitzt. Sie erhielt hier 28,6&nbsp aluminum water bottles safe;% der Stimmen. Traditionell war die Andreasvorstadt ein Arbeiterstadtteil, heute finden sich hier jedoch alle gesellschaftlichen Schichten mit einer Überrepräsentanz junger Menschen, besonders von Studenten, während die wohlhabenden bürgerlichen Oberschichten deutlich unterrepräsentiert sind. Dabei sind die westlichen Teile der Andreasvorstadt (Borntalviertel, Blumenviertel) etwas bürgerlicher und die östlichen (Auenviertel, Mühlenviertel) etwas linksorientierter, auch das Durchschnittsalter ist im Westen etwas höher als im Osten football referee uniforms. Dies schlägt sich auch in den Wahlergebnissen des Stadtteils nieder, die nicht nur durch eine geringe Wahlbeteiligung, sondern auch durch eine Stärkung von SPD und Grünen und demgegenüber eine schwache CDU geprägt sind. Die Ergebnisse von Linkspartei und FDP liegen dagegen im Erfurter Durchschnitt.

Stadtteile: Altstadt | Andreasvorstadt | Berliner Platz | Brühlervorstadt | Daberstedt | Herrenberg | Hohenwinden | Ilversgehofen | Johannesplatz | Johannesvorstadt | Krämpfervorstadt | Löbervorstadt | Melchendorf | Moskauer Platz | Rieth | Roter Berg | Wiesenhügel

Ortsteile: Alach | Azmannsdorf | Bindersleben | Bischleben und Stedten | Büßleben | Dittelstedt | Egstedt | Ermstedt | Frienstedt | Gispersleben | Gottstedt | Hochheim | Hochstedt | Kerspleben | Kühnhausen | Linderbach | Marbach | Mittelhausen | Möbisburg-Rhoda | Molsdorf | Niedernissa | Rohda (Haarberg) | Salomonsborn | Schaderode | Schmira | Schwerborn | Stotternheim | Sulzer Siedlung | Tiefthal | Töttelstädt | Töttleben | Urbich | Vieselbach | Wallichen | Waltersleben | Windischholzhausen