Asher Arieli

Rabbi Asher Arieli (born 1957) is the senior lecturer at Yeshivas Mir in Israel. He is globally renowned for his lectures on Talmud and is widely recognized as a Gadol haredi in his own right. He presently delivers the largest Talmudic lecture by attendance in the world with 700 daily attendees. His primary, daily shiur begins at about 6:00pm and is streamed live at kolhaloshon.com.

Rabbi Asher Arieli is married to the daughter of Rabbi Nachum Partzovitz thermos coffee bottle, the late Rosh Yeshiva of Mir. Rabbi Arieli is the son of Rabbi Chaim Yaakov Arieli, author of Be’er Yaakov (באר יעקב). Rabbi Chaim Yaakov Arieli was the son of Rabbi Yitzhak Arieli, author of Einaim L’Mishpat (עינים למשפט) and Mashgiach Ruchani of Mercaz HaRav. Rabbi Mordechai Ilan, the son-in-law of Rabbi Yitzhak Arieli is Reb Asher’s paternal uncle. Reb Chaim Yaakov’s wife is the sister of Rabbi Moishe Sternbuch, as is the wife of Rabbi Meshulam Dovid Soloveitchik, making the two Rabbis his uncles. Reb Asher’s brother Rabbi Shlomo Arieli is the author of a critical edition of the novallae of Rabbi Akiva Eiger.

Before his marriage, Rabbi Arieli studied in the Ponevezh Yeshiva headed by Rabbi Shmuel Rozovsky, and he later studied under his father-in-law in the Mirrer Yeshiva.

Rabbi Arieli lives in the Sanhedria Murhevet neighborhood of Jerusalem, Israel where he has also been active in a movement to establish Rabbinic overseeing of the rent control there after an inadequate supply of rental units caused prices to rise substantially in a very short time period.

The following is a partial list of Reb Asher’s set lecture:

Additionally, Reb Asher has delivered guest lectures for such events as the Agudas Yisroel annual Yarchei Kallah. The last eight years of Rabbi Arieli’s lectures are available by telephone and for download.

Although Reb Asher’s lectures are in Yiddish, his mother tongue is Hebrew and he only learnt Yiddish in order to understand the lectures which he heard in Yeshivas Mir. Lectures in the Mir are often given in Yiddish

Several of Reb Asher’s students, such as Rav Yoel Rabin, Rav Yehudah Wagshal, Rav Shmuli Wolman, Rav Eli Reznick, R’ Moshe Ahron Friedman, and Rav Yosef Elefant, give lectures in Yeshivas Mir for English-speaking audiences, mainly in the Beis Yeshaya building of Mir. An exception is the class of his student R’ Yaakov Moshe Katz, who learn in Beis Shalom, the same beis medrish as Reb Asher’s shiur and Reb Beryl Whitman who’s shiur learns in Shalmei Simcha. Rav Eitan Yaffan is another distinguished Talmud of Reb Asher. Rabbi Yechiel Spero, author of “Touched by a Story” considers himself a student of Reb Asher.

Many of his students are now respected lecturers in yeshivas worldwide

Brazil Away ZICO 10 Jerseys

Brazil Away ZICO 10 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, including the USA and the UK.

Wolverhampton railway works

Coordinates: Wolverhampton railway works was in the city of Wolverhampton in the county of Staffordshire, England. It was almost due north of the city centre, and is commemorated with a small display of level crossing gates and a plaque. Known as the Stafford Road Works, it was opened by the Shrewsbury and Birmingham Railway in 1849 to maintain bought-in locomotives hydration belts for runners.

Wolverhampton works, located at Gorsebrook, north of Wolverhampton centre, became the workshop of the Northern Division of the Great Western Railway in 1854 under Joseph Armstrong who had been in charge of maintenance for the Shrewsbury and Chester Railway at Saltney. The first 7 ft (2,134 mm) Brunel gauge line arrived at Wolverhampton and the running shed was rebuilt. Locomotive repairs were concentrated in Wolverhampton, while carriage and wagon work was transferred to Saltney.

Joseph Armstrong was promoted to Swindon in 1854 and his brother George succeeded him. Wolverhampton became responsible for building standard gauge locomotives independently of Swindon and was expanded in 1858.

In comparison with Swindon, Wolverhampton was frustrated by having to maintain a great variety of different locomotives from the various lines that had been taken over. Much of its work, therefore, was in rebuilding and standardisation. However, once new construction started in 1859 (with two 2-2-2s designed by Joseph Armstrong) its independence showed. This was even true of the livery; that of Swindon engines was leaf green with oak brown frames, while Wolverhampton’s were dark blue-green with red-brown frames.

Construction during George Armstrong’s tenure consisted mainly of 0-4-2 tanks of the familiar 517 Class, and several classes of 0-6-0 saddle tanks, nearly all of which later became pannier tanks, and many of which would survive in that form into British Railways days.

As the broad gauge declined and was finally abolished in 1892, Swindon naturally took over as the GWR’s main “narrow” (=standard) gauge locomotive builder. When George Armstrong retired, aged 75, in 1897, Swindon influence grew stronger at Wolverhampton. After producing some 800 locomotives, all new building ceased in 1908. The Works continued to repair and overhaul all classes of locomotive, from the humble tank engine to the King Class and BR Standard locomotives, until it closed in 1964.

On reaching Wolverhampton in 1854, the GWR built their own 7 ft (2,134 mm) Brunel gauge shed on the opposite side of the Stafford Road to the existing S&B works, between the road and the LMS line to Crewe. Located opposite and accessible from Dunstall Park railway station, the shed backed onto the Stafford Road, with it throat facing Wolverhampton Low Level railway station.

In 1860, the GWR added a 4&nbsp thermos water;ft 8 12 in (1,435 mm) standard gauge Old Oak Common pattern 55 feet (16.8 m) turntable shed, with 28 access tracks all with their own inspection pits

Chile Home VALDIVIA 10 Jerseys

Chile Home VALDIVIA 10 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

. Sheds nos. 2 and 3 were added in the same pattern by 1875, with all turntables across all three sheds increased to 65 feet (19.8 m). But due to site access restrictions, sheds nos. 2 and 3 were not directly accessible from Wolverhampton Low Level.

As the major depot of the region, it was constructed as a heavy maintenance repair shop, to replace the functionality of the old S&B works. Hence under the Loans and Guarantees Act (1929): the old broad gauge sheds were demolished and replaced with new steel-framed sheds nos. 4 and 5; a new lifting and erection shop on the site of the old S&B depot; the salted roofs and timber trusses roofs of sheds nos. 1, 2 and 3 replaced by steel supports and corrugated iron; and a new two-ramp coaling stage plus additional 65 feet (19.8 m) erected on the opposite side of the LMS line, closer to Wolverhampton Low Level. By this time the depot function of the old S&B shed had been replaced by the new standard-pattern two-turntable Wolverhampton Oxley depot, which was on the opposite side of the line, next to the freight yards and closer to Wolverhampton Low Level.

After reallocation of the depot to London Midland Region in January 1963, the decision was taken to close the now run down and highly dilapidated site, concentrating all remaining locomotives and work to Oxley. By this time sheds nos. 2 and 3 were effectively abandoned. The shed closed to all activity in September 1963, and was redevloped as an industrial estate.

Andreasvorstadt

Die Andreasvorstadt ist eine der historischen Vorstädte und ein heutiger Stadtteil Erfurts.

Sie liegt nördlich der Altstadt vor dem Andreastor und erstreckt sich zwischen der Hannoverschen Straße (ehemalige Bundesstraße 4) und der Gera (im Süden auch darüber hinaus bis zur Magdeburger Allee) vom Andreastor im Süden bis zur Riethstraße im Norden. Sie ist die flächenkleinste, aber einwohnerstärkste der Erfurter Vorstädte mit 15.556 Einwohnern (31. Dezember 2010) auf einer Fläche von 2,85 km². Der Großteil der Bevölkerung, etwa 13.000 Einwohner, konzentriert sich im südlichen Drittel der Andreasvorstadt, das durch eine sehr hohe Bevölkerungsdichte gekennzeichnet ist. Vorherrschende Struktur sind hier planvoll angelegte Straßenzüge aus Mietshäusern, die etwa zwischen 1880 und 1910 errichtet wurden. Der nördliche Teil der Andreasvorstadt ist hingegen nicht von Wohnbebauung geprägt, wenngleich es Straßen mit Eigenheimen gibt. Große Flächen nehmen hier der Campus der Universität Erfurt, der Nordpark und das Klinikum Erfurt ein.

Die Andreasvorstadt ist ein vergleichsweise junger Stadtteil mit Ansätzen von studentischer Prägung. Ihr Name leitet sich vom Andreastor und dieser wiederum von der Andreaskirche nach dem heiligen Andreas ab.

Die Andreasvorstadt grenzt nördlich an die Erfurter Altstadt an und ist jener Teil des ehemaligen Erfurter Stadtgebiets zwischen der befestigten Stadt im Süden, Marbach im Westen, Gispersleben im Norden und Ilversgehofen im Osten. Nach der heutigen Definition der Stadtteilgrenzen liegen folgende Stadtteile an der Andreasvorstadt an: Gispersleben am Grenzweg im Norden, der Berliner Platz und das Rieth als Plattenbaugebiete im Nordosten, Ilversgehofen an der Gera im Osten, die Johannesvorstadt an der Magdeburger Allee im Südosten, die Altstadt am Stadtring im Süden, die Brühlervorstadt an der Heinrichstraße im Südwesten und Marbach an der Hannoverschen Straße im Westen.

Das Gelände ist größtenteils flach und teilweise auch hügelig. Die Gera am Ostrand ist der wichtigste Wasserlauf in der Andreasvorstadt, daneben fließt auch die Schmale Gera durch das Mühlenviertel im Osten der Andreasvorstadt. Außerdem laufen der Gera von Westen mehrere kleine Täler wie etwa das Borntal zu. Der Abbruch der Alacher Höhe zum Tal der Gera ist in der Andreasvorstadt deutlich wahrnehmbar. Am sichtbarsten ist er in Form der Auenschanze zwischen Baumerstraße oben und Auenstraße unten mit einem Höhenunterschied von etwa 25 Metern. Auch in einigen Straßennamen (Bergstraße, Treppenstraße) spiegelt sich das Geländeprofil der Andreasvorstadt wider. Der höchste Punkt ist das Binderslebener Knie ganz im Südwesten mit etwa 220 Metern, der niedrigste die Gera an der Radrennbahn im Norden mit etwa 180 Metern.

Früher wurde die Fläche der Andreasvorstadt landwirtschaftlich genutzt, ehe ab 1873 die Bebauung begann. Heute ist der Großteil der 2,84 km² bebaut, außerdem existiert mit dem Nordpark an der Gera die größte innerstädtische Grünfläche Erfurts. Am westlichen Rand der Andreasvorstadt an der Hannoverschen Straße gibt es auch noch Freiflächen, die landwirtschaftlich genutzt werden, allerdings dehnt sich hier die Bebauung zunehmend aus.

Ganz im Südwesten der Andreasvorstadt liegt das Borntalviertel. Es wird etwa von der Heinrichstraße im Westen, dem Borntalweg im Norden, der Biereyestraße im Osten und der Binderslebener Landstraße im Süden begrenzt. Das Borntalviertel entstand im Wesentlichen in drei Bauphasen. Ganz im Osten, zwischen Blumenstraße und Gutenbergplatz befinden sich drei Häuserblöcke mit der für die Erfurter Vorstädte typischen Bebauung aus viergeschossigen Mietshäusern aus der Zeit zwischen etwa 1880 und 1910 mit historistischem Fassadendekor. In einer zweiten Bauphase zwischen 1920 und 1940 entstand der mittlere Teil des Borntalviertels zwischen Gutenbergplatz und Stolzestraße sowie die Bebauung auf der Südseite der Gutenbergstraße, ebenfalls im Geschosswohnungsbau in Formen der zeittypischen Architektur, einer Mischung aus der Formensprache des Bauhauses und des Heimatschutzstils. Meist wurden hier aber nur noch drei Geschosse gebaut und größere Gärten hinter den Häusern angelegt, um die Wohnsituation zu verbessern. Als Bauherr waren hier verschiedene Wohnungsbaugenossenschaften tätig. Der westliche Teil des Borntalviertels bis an die Heinrichstraße wurde erst in den 1950er/60er-Jahren bebaut. Hier entstanden die DDR-typischen Altneubauten, errichtet durch die Erfurter Wohnungsbaugenossenschaft Borntal.

Im Borntalviertel befindet sich die Gutenberg-Schule am Gutenbergplatz, die 1909 errichtet wurde und seit 1991 als Gymnasium genutzt wird. Bekannt wurde sie durch den Amoklauf von Erfurt am 26. April 2002. Danach wurde es geschlossen, bis 2005 saniert und seitdem wieder genutzt. Am Eingang befindet sich eine Gedenkstätte für die 17 Todesopfer des Amoklaufs. Weitere Bildungseinrichtungen im Viertel sind der Moritzkindergarten und der Fröbelkindergarten. Der Fußballverein des Viertels ist der FC Borntal Erfurt, der 1950 gegründet wurde und zeitweise in der DDR-Bezirksliga (3. Liga) spielte.

Seinen Namen hat das Borntalviertel vom Borntal, an dessen südlichem Hang hin zum Petersberg das Viertel liegt. Das fruchtbare Borntal wurde als Flurname bereits 1456 das erste Mal erwähnt und diente den Gärtnereien von N.L. Chrestensen zur Blumensamenzucht.

Nördlich an das Borntalviertel schließt sich das Blumenviertel an. Es erstreckt sich zwischen der Blumenstraße im Südwesten und der Nordhäuser Straße im Nordosten. Auch das Blumenviertel entstand in mehreren Bauphasen. Der älteste Teil von der Bergstraße bis zur Veilchenstraße entstand zwischen 1880 und 1910, einzelne Häuser auch etwas danach und umfasst die typischen viergeschossigen Mietshäuser. An der Mühlhäuser Straße liegen teilweise auch kleinere Gebäude aus der ersten Zeit der vorstädtischen Bebauung unmittelbar nach 1873. In den 1920er/30er-Jahren entstand die Bebauung auf der Nordseite der Veilchenstraße mit einzeln stehenden Mietshäusern. Es folgte in den 1950er/1960er-Jahren eine Bebauung mit Altneubauten zwischen der Blumenstraße, der Veilchenstraße und der Mühlhäuser Straße. Seit 2008 entsteht auf der verbliebenen Freifläche zwischen der Veilchenstraße im Süden und der Universität im Norden eine neue Einfamilienhaussiedlung mit dem Namen Universitätsgarten, wofür eine Kleingartenanlage am Amploniusweg abgerissen wurde. Im Westen des Blumenviertels an der Dahlienstraße liegt die Kleingartenanlage Sankt Andreas, während sich im Norden des Blumenviertels sogar noch einige landwirtschaftliche Nutzflächen (Futterwiesen) befinden.

Am Ende der Blumenstraße liegt die Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Schule, eine Grundschule mit Hort. Sie wurde zu DDR-Zeiten als Plattenbau errichtet und ist seit 1999 Europaschule mit erweitertem Fremdsprachenunterricht. Seinen Namen hat das Blumenviertel davon, dass die meisten Straßen hier nach Blumenarten benannt sind, um an die Tradition der Blumensamenzucht in dieser Gegend anzuknüpfen.

Östlich an die Nordhäuser Straße knüpft ein weiteres Altbauviertel, das Auenviertel, an. Es erstreckt sich von ihr im Westen bis an die Gera im Osten, die Moritzwallstraße/Schlüterstraße im Süden und die Baumerstraße/Karlstraße im Norden. Auffällig ist hier die Auenschanze, ein Hügelvorsprung, der aus militärischen Gründen aufgeschüttet wurde und heute die Topografie des Viertels bestimmt. So besteht zwischen der Baumerstraße und der benachbarten Auenstraße teilweise ein Höhenunterschied von knapp 25 Metern, der durch zwei Treppen (Treppenstraße und Oskarstraße) überwunden wird.

Die Bebauung des Viertels ist relativ homogen und entstand zwischen 1880 und 1910 in Form von viergeschossigen Mietshäusern in geschlossenen Quartieren. In den Innenhöfen dieser Viertel befanden sich jedoch keine weiteren Wohnhäuser. Früher wurden sie für Kleingewerbe (Werkstätten, Ställe usw.) genutzt, während heute einige dieser Hintergebäude abgerissen und zu Grünflächen umgewandelt sind. Die Quartiere im Bereich der Karlstraße entstanden bereits um 1900 durch Baugenossenschaften, woran seit 1911 ein Denkmal für Ferdinand Schmidt, den ersten Vorsitzenden der Baugenossenschaft, in der Karlstraße erinnert. Die Bebauung auf der Ostseite der Adalbertstraße entstand erst von 1920 bis 1922. Im Auenviertel wurden in den 1970er-Jahren großflächig Altbauten saniert, um den Wohnraummangel in Erfurt abzumildern. Dabei wurden die Fassaden entstuckt, sodass man diese Gebäude heute noch an ihren glatten, unverzierten Fassaden erkennen kann. 2012/2013 entsteht auf der Brachfläche zwischen Adalbert- und Waldemarstraße der Wohnkomplex „Auenhöfe“ nach einem Entwurf der Weimarer Architektin Anke Schettler. Zur Adalbertstraße werden drei- und viergeschossige Mietshäuser errichtet, dahinter entstehen bis an die Gera vier Reihen von Einfamilien-Stadthäusern.

Das Auenviertel war 2007 das am dichtesten besiedelte Viertel Erfurts. Zwar ist die Bebauung prinzipiell nicht dichter als in vergleichbaren Vierteln Erfurts, allerdings gibt es im Auenviertel praktisch keine größeren Freiflächen.

Im Südosten des Viertels befindet sich der Fachbereich Architektur der Fachhochschule Erfurt im Gebäude der früheren preußischen Baugewerbeschule von 1901 an der Schlüterstraße. An der Auenstraße im Süden befindet sich die Moritzschule, eine Grundschule in einem Gebäude aus der Bebauungszeit des Auenviertels. Weitere Einrichtungen im Viertel sind der Kindergarten am Nordpark und das Jugendhaus Fritzer an der Talstraße. An der Treppenstraße befand sich früher eine Brauerei, der 1865 gegründete Auenkeller.

Am Rand im Nordosten liegt die Lutherschule, ein großer Schulbau von 1912, der sowohl Elemente des Jugendstils als auch des Neoklassizismus vereint. Zwischen 1956 und 1976 war neben der regulären Schule auch die Kinder- und Jugendsportschule des Bezirks hier untergebracht. An ihre Stelle trat eine Förderschule, die das Gebäude mittlerweile allein nutzt. Vor der Schule befindet sich das Lutherdenkmal, das ebenfalls 1912 entstand. Es beinhaltet ein Bronzerelief des Jugendstil-Künstlers Wilhelm Mues.

Die Straßen im Viertel sind teilweise nach Königen des Heiligen Römischen Reichs benannt. Seinen Namen hat das Viertel von seiner Lage in der Aue der Gera und seiner Hauptstraße, der Auenstraße.

Auf der anderen Seite der Gera erstreckt sich im Osten mit dem Mühlenviertel ein letztes Altbauviertel in der Andreasvorstadt. Eingegrenzt wird es von der Gera im Westen und Süden, der Magdeburger Allee im Osten und dem Papiermühlenweg im Norden. Es entstand wie das benachbarte Auenviertel zwischen 1880 und 1910, wobei sich an der Magdeburger Allee auch noch kleinere Mietshäuser aus der Zeit unmittelbar nach der Freigabe der Bannmeile der Festung 1873 befinden. Stärker als die anderen Viertel der Andreasvorstadt war das Mühlenviertel durch die Mischung von Wohnnutzung (an den Straßen) und Gewerbe (in den Innenhöfen) geprägt. Das Viertel wird von der Schmalen Gera durchzogen, ferner bestand hier bis um 1900 auch der Gerbergraben im Bereich der Gerberstraße, sodass zahlreiche Anlagen durch Wasserkraft betrieben werden konnten. Daher leitet sich auch der Name des Viertels und seiner Straßen ab.

Im Süden des Mühlenviertels liegt die berufsbildende Ludwig-Erhard-Schule tenderization of meat. Am südöstlichen Rand des Mühlenviertels liegt der Talknoten, ein Verkehrsknoten, der in seiner heutigen Form erst seit den 1960er-Jahren besteht. Früher befand sich in der Schlüterstraße keine Brücke über die Gera und der Stadtring führte in beiden Richtungen durch die Talstraße. Seit 2009 ist der Platz am Talknoten nach Rosa Luxemburg benannt. Neben einem Denkmal für Luxemburg von 1971 besteht hier ein kleiner Park mit einem Springbrunnen. Das Denkmal wurde von Anke Besser-Güth geschaffen und sollte ursprünglich in der Bezirksparteischule der SED aufgestellt werden, die allerdings den Namen Ernst Thälmanns erhielt. So kam das Denkmal stattdessen an seinen heutigen, recht versteckten Standort. Bis zum Umbau des Talknotens befand sich auf dem Gelände ein Volksbadehaus. Außerdem befindet sich an der Brücke in der Schlüterstraße ein Düker, an dem seit 1898 die Schmale Gera unter dem Flutgraben hindurch geleitet wird.

Im Osten des Mühlenviertels befand sich ein 1885 hier gegründetes Werk der Schuhfabrik Lingel bzw. zu DDR-Zeiten das Werk III der Schuhfabrik Paul Schäfer, das 1993 abgewickelt wurde. Nachdem 2008/09 mit deren Abriss begonnen wurde, kam es zu Streitigkeiten zwischen dem Investor und dem Bauamt, sodass sich dieser zurückzog und gegenüber der Lutherkirche an der Magdeburger Allee seitdem eine halb abgerissene Ruine stand. Im Oktober 2010 gestalteten Streetart-Künstler die Fassade der Ruine mit großflächigen Graffiti und machten das Gebäude zu einem von wenigen Streetart-Kunstwerken in Erfurt. Schon im Frühjahr 2011 wurde die Fabrik vollständig abgerissen.

Nördlich der Altbauviertel im Süden der Andreasvorstadt liegen wichtige Einrichtungen der Stadt Erfurt. So erstreckt sich westlich der Nordhäuser Straße nördlich des Blumenviertels der Campus der Universität Erfurt. Er entstand 1953 mit der Gründung der Pädagogischen Hochschule Erfurt und wurde 2001 zum Sitz der Universität. Nachfolgend wurde hier der Neubau der Universitäts- und Forschungsbibliothek Erfurt/Gotha errichtet. Gegenüber der Universität auf der östlichen Seite der Nordhäuser Straße liegt das Klinikum Erfurt personalized reusable water bottles, die ehemalige Medizinische Akademie Erfurt. Es gehört zu den Helios Kliniken. Noch weiter östlich zwischen dem Klinikum und der Gera liegt der Nordpark mit dem 2010 wiedereröffneten Nordbad Erfurt.

Ende der 1930er-Jahre entstand nördlich von Universität und Klinikum die Hungerbachsiedlung, ein weiteres Viertel der Andreasvorstadt. Dort befinden sich eine Wendeschleife und ein Betriebshof der Erfurter Stadtbahn. Nördlich der Riethstraße liegen einige Sportanlagen, unter anderem auch die 1885 eröffnete Radrennbahn Andreasried, die als älteste noch in Benutzung befindliche Radrennbahn der Welt gilt und das nördliche Ende der Andreasvorstadt markiert. Westlich der Nordhäuser Straße erstreckt sich der Stadtteil noch weiter nach Norden, bis an den Grenzweg, die alte Grenze zwischen Erfurt und Gispersleben. Hier befindet sich ein Gewerbegebiet sowie ein neu angelegtes Einfamilienhaus-Viertel um den Heinrich-Hübschmann-Ring.

Die Einwohnerzahl der Andreasvorstadt lag 1990 bei 17.000. Bis zum Jahr 2000 folgte ein Rückgang der Zahl um ein Viertel auf 13.000. Hauptgrund war die schlechte Wohnsituation in den unsanierten Altbauvierteln der Andreasvorstadt, die oftmals nicht über Badezimmer und Zentralheizungsanlagen verfügten. Ziele der Fortziehenden waren vor allem andere Stadtteile Erfurts, besonders die wachsenden dörflichen Vororte (starke Suburbanisierungswelle während der 1990er-Jahre), einige kehrten der Stadt auf Grund der schlechten wirtschaftlichen Situation aber auch ganz den Rücken. Die Sanierungsmaßnahmen an der Bausubstanz begannen bereits kurze Zeit nach der Wiedervereinigung und haben im Jahr 2010 einen relativ hohen Flächendeckungsgrad erreicht. Allerdings gibt es auch noch leerstehende, unsanierte Gebäude, beispielsweise im verkehrsreichen Kreuzungsbereich Nordhäuser Straße/Bergstraße und generell an den Hauptverkehrsstraßen.

Eine Gebäudezählung im Jahr 2006 ergab, dass es in der Andreasvorstadt 1312 Gebäude gibt, in denen sich 9212 Wohnungen befanden, von denen wiederum 1160 oder 13 % leer standen. Komplett leer standen jedoch nur 48 Häuser mit 298 Wohnungen. Bis zum Jahr 2009 erhöhte sich die Anzahl der Wohnungen leicht auf 9299, auch die Gebäudezahl stieg auf 1362, während der Leerstand auf 1082 Wohnungen (11,6 %) zurückging. Die Zahl der Komplettleerstände sank in den drei Jahren sogar um rund 30 % und liegt nun bei 34 Gebäuden mit 208 Wohnungen.

2001 nahm der Campus der Universität an der Nordhäuser Straße den Lehrbetrieb auf, was der bestimmende demografische Faktor der Andreasvorstadt wurde. So zogen viele Studenten in das Viertel, mit der Einführung der Zweitwohnungsteuer in Erfurt 2003 wurde zudem erreicht, dass diese Studenten ihren Hauptwohnsitz in Erfurt anmelden und damit in der Bevölkerungsstatistik erfasst werden. In Zukunft kann die Einwohnerzahl der Andreasvorstadt noch um knapp 10 % steigen, wenn man von einem sehr geringen Wohnungsleerstand ausgeht. Damit würde wieder annähernd die Bevölkerungszahl von 1990 erreicht werden. Dies ist jedoch nur durch die Errichtung neuer Wohnungen, insbesondere im Umfeld der Uni sowie weiter nördlich am Heinrich-Hübschmann-Ring möglich, da der benötigte Wohnraum pro Kopf heute wesentlich höher liegt, als 1990 und zu DDR-Zeiten, was dazu führt, dass heute in einer gleich groß gebliebenen Wohnung weniger Menschen wohnen, als früher.

Die Bevölkerungsstruktur ist deutlich durch die Universität geprägt, so stellen die 20- bis 30-Jährigen die größte Bevölkerungsgruppe, wobei der Frauenanteil stark über dem Männeranteil liegt (analog zum Studentenprofil der Universität). Die Geburtenrate (etwa 180 Geburten pro Jahr) liegt dadurch bedingt etwa 50 % über der Sterberate (etwa 120 Sterbefälle pro Jahr), der Wanderungssaldo (etwa 1200 Zuzüge und 1100 Fortzüge pro Jahr) ist ebenfalls positiv, weshalb die Andreasvorstadt weiter wächst (soweit es der zur Verfügung stehende Wohnraum zulässt). In der Andreasvorstadt leben etwa 500 Ausländer, was einen Anteil von rund 3,5 % ausmacht.

Daten der Stadtverwaltung Erfurt, jeweils zum 31. Dezember.

Während die Viertel im Süden der Andreasvorstadt mittlerweile reine Wohnviertel sind, befinden sich im Norden mit dem Klinikum und der Universität zwei der bedeutendsten Arbeitgeber der Stadt. Allein am Klinikum arbeiten etwa 1600 Menschen.

Hauptverkehrsstraße des Stadtteils ist die Nordhäuser Straße. Wichtige Querstraßen von ihr sind die Bergstraße, die Blumenstraße, die Mühlhäuser Straße und die Riethstraße. Auf der Nordhäuser Straße verlaufen die Stadtbahnlinien 3 und 6, die für eine gute ÖPNV-Anbindung sorgen. Das Mühlenviertel wird durch die Linien 1 und 5 auf der Magdeburger Allee erschlossen und das Borntalviertel durch die Linie 4 auf der Binderslebener Landstraße.

Da die Andreasvorstadt zwar einen Stadtteil, nicht aber einen Ortsteil nach § 45 der Thüringer Kommunalordnung bildet, gibt es für sie keine politischen Gremien wie Ortsteilrat oder Ortsteilbürgermeister.

Die Andreasvorstadt ist Teil des Landtagswahlkreises Erfurt II, für den Susanne Hennig (Die Linke) im fünften Thüringer Landtag sitzt. Sie erhielt hier 28,6&nbsp aluminum water bottles safe;% der Stimmen. Traditionell war die Andreasvorstadt ein Arbeiterstadtteil, heute finden sich hier jedoch alle gesellschaftlichen Schichten mit einer Überrepräsentanz junger Menschen, besonders von Studenten, während die wohlhabenden bürgerlichen Oberschichten deutlich unterrepräsentiert sind. Dabei sind die westlichen Teile der Andreasvorstadt (Borntalviertel, Blumenviertel) etwas bürgerlicher und die östlichen (Auenviertel, Mühlenviertel) etwas linksorientierter, auch das Durchschnittsalter ist im Westen etwas höher als im Osten football referee uniforms. Dies schlägt sich auch in den Wahlergebnissen des Stadtteils nieder, die nicht nur durch eine geringe Wahlbeteiligung, sondern auch durch eine Stärkung von SPD und Grünen und demgegenüber eine schwache CDU geprägt sind. Die Ergebnisse von Linkspartei und FDP liegen dagegen im Erfurter Durchschnitt.

Stadtteile: Altstadt | Andreasvorstadt | Berliner Platz | Brühlervorstadt | Daberstedt | Herrenberg | Hohenwinden | Ilversgehofen | Johannesplatz | Johannesvorstadt | Krämpfervorstadt | Löbervorstadt | Melchendorf | Moskauer Platz | Rieth | Roter Berg | Wiesenhügel

Ortsteile: Alach | Azmannsdorf | Bindersleben | Bischleben und Stedten | Büßleben | Dittelstedt | Egstedt | Ermstedt | Frienstedt | Gispersleben | Gottstedt | Hochheim | Hochstedt | Kerspleben | Kühnhausen | Linderbach | Marbach | Mittelhausen | Möbisburg-Rhoda | Molsdorf | Niedernissa | Rohda (Haarberg) | Salomonsborn | Schaderode | Schmira | Schwerborn | Stotternheim | Sulzer Siedlung | Tiefthal | Töttelstädt | Töttleben | Urbich | Vieselbach | Wallichen | Waltersleben | Windischholzhausen

Étampes

Iglesia de San Martín.

Étampes es un municipio francés situado en el departamento de Essonne en la región de la Isla de Francia, al término del desvío C6 del RER C (dos estaciones: Estación de Étampes y Estación de Saint-Martin-d’Étampes).​

Es la capital del distrito homónimo, situado al sur de Essonne, y está a unos 49 kilómetros al sur de París (a 60 del Norte de Orleans). A Étampes se puede llegar por la N 20 lemon lime squeezer, y la RN 191, muy cercanos se encuentran los accesos a la A 10 (al Oeste) y a la A 6 (al Este) how to use a jaccard meat tenderizer.

La ciudad cuenta con dos estaciones del RER C: Étampes y St meat mallet. Martin d’Étampes,​ a 45 minutos de París-Austerlitz, con un tren que sale cada cuarto de hora, y un tren que sale cada media hora. Asimismo dispone de trenes directos (TER Centre) que enlazan con París.

Étampes fue la capital del condado.

En 1514 el rey concedió a la villa la autorización para que pudiera elegir su consejo municipal y construir un ayuntamiento.

Antigua plaza fuerte, la ciudad está dominada por la torre Guinette y conserva numerosos edificios antiguos running bib belt.

La principal industria local es la construcción mecánica.

Tristan Garcia

Tristan Garcia (born 5 April 1981) is a French philosopher and novelist. His first novel, La meilleure part des hommes (2008), won France’s Prix de Flore. It was translated into English in 2010 with the title Hate: A Romance. His most important philosophical work, Form and Object, was translated into English in 2014.

Garcia was born in Toulouse to academic parents. His most formative years were spent in Algeria. He studied philosophy at the École Normale Supérieure, and wrote his dissertation under Sandra Laugier. He currently teaches at Jean Moulin University Lyon 3.

Garcia’s first novel, La meilleure part des hommes (2008), won France’s Prix de Flore. It was translated into English in 2010 with the title Hate: A Romance. The novel follows four lives from the rise of the Marais gay scene through Sarkozy’s presidency, and it depicts the impact of HIV/AIDS in Paris. Garcia has said that he deliberately wrote a novel about events he did not experience in an effort to move away from the trend of autofiction in France.

Reviewing the English translation, Joanna Biggs praised the novel, calling it “compelling,” and concluding that “the reader becomes as addicted to the unfolding drama as the narrator is.” Alexander Nazaryan wrote that the book is “surprisingly taut and readable.” He continued to praise the book for being “the kind of social novel his American counterparts too often avoid in favor of solipsistic musings.” Nazaryan also criticized the work, writing that “Garcia is fluent in the currents of thought that have animated recent French history, and he has the dexterity to be flippant and morbid within a single paragraph. But he has more digging to do in the human heart. The novel is hermetic in its singular occupation with the disastrous relationship between Doum and Will and the corollary romance between Liz and the married Leibowitz. Though all four have plausibly prominent roles in French culture, at times it appears as if no other figures of consequence exist, with secondary characters strutting too quickly across the stage.”

Form and Object can be grouped together with other works of speculative realism and object-oriented ontology by philosophers like Graham Harman and Manuel DeLanda. Garcia positions his work against “philosophies of access,” which seek to theorize the limitations of subjective access to objective reality. Instead, Garcia proposes beginning to think about things before thinking about our conditions of access to those things. The book is divided into two parts: Book 1, titled “Formally,” and Book 2, titled “Objectively.” The first book proposes an ontology of a flat world, in which all things are seen as being equally things, where the second book describes more specific objects phone holder for belt, like animals, class, and gender.

Graham Harman, in a review of the French edition of Form and Object, claimed that it is “an intricate piece of work by an emerging philosopher who is now a force to reckon with.”

Nathan Brown criticized Form and Object for maintaining a division between objects and their conditions; for Brown, Garcia claims to solve the problems of our conditions of knowledge by fiat: Garcia simply resolves “to treat objects and things objectively while treating conditions of objectivity as secondary.” Contrary to Garcia, following Alfred North Whitehead and Ray Brassier, Brown maintains that these two problems can never be separated: “Speculative philosophy sets out from and returns to the crossroads of metaphysics and epistemology; it has to travel both roads at once.” Nonetheless, Brown argues that Garcia’s work still deserves examination and attention. He claims that while Book I remains “conceptually fascinating,” Book II becomes more problematic. Brown adds that, overall, “Form and Object would be a more persuasive treatise if it included only Book I, reserving the topics in Book II for treatment elsewhere where can i find glass bottles, in greater detail and with greater precision.” Ultimately, Brown concludes that “the originality and energy of Form and Object, and the lovely openness of the book’s tone, make the differential, relational ontology it elaborates conceptually and affectively enticing.”

Shomu Mukherjee

Shomu Mukherjee (সমু মুখার্জি Somu Mukhārjī; eigentlich Somdev Mukherjee; * 19. Juni 1943; † 10 waterproof cellphone bag. April 2008 in Mumbai, Maharashtra) war ein indischer Produzent und Regisseur des Hindi-Films.

Er war der jüngste Sohn des Produzenten Sashadhar Mukerji, dessen Studio Filmalaya im Mumbaier Stadtteil Andheri er zuletzt gemeinsam mit seinen Cousins Ram und Romu leitete. Seine Brüder Joy und Deb wurden Schauspieler.

Sein Debüt hatte Mukherjee als Produzent des Films Ek Baar Muskura Do (1972). Neben seinen Brüdern traten auch Tanuja und deren Mutter Shobhana Samarth in diesem Film auf, Regie führte sein Cousin Ram Mukherjee. Sein eigenes Regiedebüt hatte er ein Jahr später mit Nannha Shikhari (1973). Dieser hatte – wie auch seine weiteren Regiearbeiten Fifty-Fifty (1981), Lover Boy (1985) sweater ball remover, Patthar Ke Insaan (1990) und Sangdil Sanam (1994) – nur mäßigen Erfolg. Nach Sangdil Sanam mit Salman Khan und Manisha Koirala zog sich Mukherjee aus dem aktiven Filmgeschäft zurück.

1973 heiratete er Tanuja. Ihre beiden Töchter Kajol und Tanisha wurden Schauspielerinnen. Mukherjee starb an einem Herzinfarkt.

Richard Desmond

Richard Desmond (* 8. Dezember 1951 in Edgware, London) ist ein britischer Verleger. Er ist Gründer der Northern & Shell Gruppe und Besitzer von Express Newspapers bottle drinking glasses, die die Zeitungen Daily Express, Sunday Express und Daily Star herausbringen.

Richard Desmond verlegte zunächst Porno-Magazine und übernahm im Jahr 2000 mit Hilfe eines Kredits der Commerzbank AG Express Newspapers. Die Machtübernahme bei der Zeitung ging mit einem politischen Richtungswechsel bei der Ausrichtung der Zeitung zugunsten der Labour-Partei einher. Eine wettbewerbsrechtliche Prüfung seitens der Labour-Regierung blieb bei der Übernahme aus. Danach spendete Desmond der Labour-Partei 100.000 Pfund, was eine Kontroverse hervorrief. Einige prominente Labour-Mitglieder small reusable water bottles, unter anderem Clare Short, stellten daraufhin die Frage, ob die Partei Geld von einem Pornozeitungsverleger annehmen sollte.

Im März 2004 verkaufte Desmond seine 45 Pornomagazine für 20 Millionen Pfund. Im April 2004 erlangte der jüdische Desmond zweifelhaften Ruhm, als er bereits nach zwei Wochen die Ausrichtung seiner Zeitung abermals änderte steel bottle, auf einer Besprechung alle Deutschen mit Nazis verglich, Adolf Hitler imitierte und den Hitlergruß präsentierte. Anschließend habe er seinen Mitarbeitern befohlen, die erste Strophe der deutschen Nationalhymne zu singen. Als Grund für diesen Ausbruch wird die gescheiterte Übernahme der Zeitung Daily Telegraph durch Desmond vermutet, bei der auch der deutsche Axel-Springer-Verlag mitbot.

The Nightmare Fair

The Nightmare Fair is a story originally written for the 1986 season of Doctor Who, but never filmed. A novelisation based on the script was published in 1989 by Target Books, as the first volume of its Missing Episodes series. The script and novelisation were written by former series producer Graham Williams, and would have been directed by Matthew Robinson had it gone to air. It is the first novel-length text featuring The Doctor not to be based upon a previously transmitted production, although being a novelization it is not strictly speaking an “original” novel; the first such book appeared in 1991.

An audio play closely based on Williams’ script was released in May 2003, with profits going to the charity Sense. For this adaptation, the Sixth Doctor was played by Steve Hill, and Peri by Jennifer Adams Kelley.

A second audio adaption, done by Big Finish, was released in 2009. Adapted by John Ainsworth, it featured both Colin Baker and Nicola Bryant reprising their television roles of the Sixth Doctor and Peri respectively.

The TARDIS falls through a time well, landing in modern-day Blackpool at an amusement fair. The Doctor and Peri, finding nothing else amiss, start to enjoy the fair’s attractions. They are separated on an amusement ride; the Doctor’s car is directed into the depths of the fair, while Peri encounters Kevin, a teenaged-boy looking for his brother who is missing but had last been seen at the fair weeks ago. The two are also eventually captured and brought to a prison where the Doctor has also been caged running band for phone.

They discover their captor is the Celestial Toymaker, who has been stuck on Earth for several millennia, tricking a few unsuspecting humans into playing games with him and losing, become his perpetual servants. The Toymaker created the time well to bring the Doctor here, and added elements to the fair to help capture the Doctor. The Toymaker is on the verge to completing his “great work”, an arcade game that feeds on the souls that lose to it, which then can generated powerful creatures which the Toymaker plans to take over Earth with; he is prepared to have the game mass-produced in America to complete his plan. The Doctor, who knows that the Time Lords do not fully know who or what the Toymaker is, learns that he is a powerful psychic being from another dimension where time moves much slower, giving him his seemingly immortality. Knowing that he cannot hurt the Toymaker physically, he works with Peri, Kevin, a Venusian engineer, and a human android, also part of the Toymaker’s captives, to construct a device to disrupt the Toymaker’s psychic field. The Doctor then traps him in a time field of his device, preventing the Toymaker from being able to control anyone outside of it, and which will last forever. The other creatures captured by the Toymaker are freed, including Kevin’s brother. The Doctor decides to return with Peri back to enjoy the fair a bit more.

Several stories were in the planning stages for the 23rd Season of Doctor Who, three of which were in the middle of being scripted when the (temporary) cancellation announcement was made. Former series Producer Graham Williams was to have written the season opener, featuring a return of the Celestial Toymaker as seen in the 1966 serial. Being the first slated for production, Williams script was by far the most advanced at the time of cancellation, with Matthew Robinson (who had helmed Resurrection of the Daleks and Attack of the Cybermen in the previous two seasons) pencilled in as director.

In 1988, Target Books, which had been successfully publishing novelisations of Doctor Who stories for many years, saw itself running out of available televised material (although a number of serials remained unadapted, most were off-limits due to licensing problems). While negotiations went forward with the BBC for the publication of new adventures, three of the cancelled scripts were published in book form. The writers of all three were approached, and all were signed to write the novels. The Nightmare Fair required far less additional material than the other two, and in May 1989 it became the first to be published under the Missing Episodes banner. It was the first of 275 releases from different publishers as of 2007 that were not televised or broadcast on radio (the novelisation of the radio story Slipback had been published in 1986).

The next two books in the series were The Ultimate Evil by Wally K. Daly, released in August 1989, and Mission to Magnus by Philip Martin, published in July 1990 (the first Doctor Who novel based on non-televised material to be published after the end of the original series).

Big Finish Productions produced an audio drama adaptation of The Nightmare Fair in 2009 should i tenderize steak. In early March 2009, Big Finish announced that the role of the Toymaker was to be played by David Bailie, who had previously played Dask in the 1977 story The Robots of Death. The original 1966 Toymaker story starred Michael Gough, but at the time of audio recording, he had retired from acting.

Doctor who’s Audio Series producer David Richardson briefed all the Composers including Jamie Robertson to give the lost stories season an original but classic “80’s Retro” feel.

Jamie used Various Synths for the music soundtrack and sound design including an AKAI AX-80 and a Yamaha SY85.

Colli Etruschi Viterbesi rosso

Vous pouvez partager vos connaissances en l’améliorant (comment ?) selon les recommandations des projets correspondants.

Le Colli Etruschi Viterbesi rosso est un vin rouge italien produit dans la région du Latium doté d’une appellation DOC depuis le . Seuls ont droit à la DOC les vins rouges récoltés à l’intérieur de l’aire de production définie par le décret.

L’aire de production est située à proximité du lac de Bolsena.

Les vignobles autorisés se situent en province de Viterbe dans les communes de Viterbe, Vitorchiano, Bomarzo, Graffignano, Celleno, Civitella d’Agliano, Bagnoregio, Castiglione in Teverina, Lubriano, Vetralla, Blera New Balance Kids, Villa San Giovanni in Tuscia camelbak bottle belt, Barbarano Romano, Vejano, Oriolo Romano, Monte Romano, Tuscania, Arlena di Castro, Tessennano, Canino, Cellere, Piansano, Ischia di Castro, Farnese, Valentano, Latera, Onano, Proceno, Acquapendente, Grotte di Castro, Gradoli, Capodimonte, Marta, Montefiascone, Bolsena, San Lorenzo Nuovo, Orte et Bassano in Teverina waterproof handphone pouch.

Le Colli Etruschi Viterbesi rosso se déguste à une température de 14 – 16 °C et se gardera 2 à 3 ans.

Province, saison, volume en hectolitres :

Allmän barkbock

Allmän barkbock (Tetropium castaneum) är en skalbagge i familjen långhorningar som huvudsakligen lever i granskogar.

Allmän barkbock blir mellan 10 och 20 millimeter lång baseball team uniforms. Kroppen är långsmal med oftast svart grundfärg. Täckvingarnas färg varierar från brun till svart. Antennerna når bak till mitten av täckvingarna. Ögonens framkant har en kraftig inskärning. Benen är kraftiga med förtjockade lår.

Larven blir högst 25 millimeter lång och har tre par ben safe reusable water bottles. Det bakersta ryggsegmentet har två kitintaggar som sitter på en upphöjning.

Allmän barkbock lever i barrskog, främst på gran i sällsynta fall även på tall. Larven lever i nyligen död ved, helst på stående träd, men den kan även leva i lågor. Den kan ibland vara skadegörare i sågat virke. Samma träd används bara av en generation. Det tar mellan ett och två år innan larven är färdigutvecklad. Den vuxna skalbaggen är mest nattaktiv och påträffas från slutet av maj till juli.

Allmän barkbock förekommer ganska allmänt i hela Sverige. Den finns även i Danmark, Finland och delar av Norge. Den finns i en stor del av Europa men saknas eller är sällsynt i södra Europa. Den finns vidare österut genom Ryssland till Stilla Havet och Japan.